Navigation

Frauen im geistlichen Amt

Dec 08
December 8, 2018 9:30 am - 3:00 pm
Villa an der Schwabach, Hindenburgstr. 46a

Referentinnen: Prof. Dr. Christine Globig, Fliedner Fachhochschule Düsseldorf (Kaiserswerth)
Dr. Magda Luthay, Büro für Gender und Diversity, FAU
Moderation: Dr. Isolde Meinhard, Hochschulpfarramt an der FAU
Anmeldung bis 30.11.2018 bei isolde.meinhard@fau.de

Das Gedenken an 100 Jahre Wahlrecht für Frauen gab den Anstoß, auch von kirchlicher / theologischer Seite eine Veranstaltung anzubieten. Aktives und erst recht passives Wahlrecht bedeutet, dass Frauen Verantwortung in der Gestaltung der Gesellschaft übernehmen, und dass sie in diesem Zusammenhang offiziell und öffentlich Mitwirkung bei der Bildung der symbolischen Ordnung erreicht haben. Die Möglichkeit für Frauen überhaupt zu studieren, und also auch Theologie, ist zur selben Zeit eröffnet worden. Bis zur Übertragung des Predigt- und Pfarramtes auf Frauen gab es jedoch einen längeren Diskussionsprozess, der im Grunde bis heute nicht abgeschlossen ist.
Im Blick auf andere Kirchen, auch auf die lutherische Kirche weltweit gesehen zeigt sich, dass Frauen im Pfarr- bzw. Priesteramt nach wie vor eher die Ausnahme darstellen – was wir in der bundesdeutschen Landschaft leicht vergessen, in der es mindestens so sehr durch gelebte Praxis wie durch theologische Begründung möglich ist.
Auf diesem Hintergrund bietet es sich an, den Blick über die christlichen Grenzen hinweg auszuweiten in den Islam. Es geht um die Relativierung scheinbar größerer Gleichachtung von Frauen im evangelischen Christentum, um eine Einschätzung der gegenwärtigen Meinungslage in Bezug auf Frauen im religiösen Amt und womöglich darum, voneinander zu lernen im Umgang mit theologischen Vorgaben in der jeweils Heiligen Schrift und folgenden Tradition. Wird die Frauenfrage nur kulturell bzw. gesellschaftlich beantwortet oder gibt es genuin religiöse und theologische Gründe für Frauen im Amt?